22 November 2006

ich spiele Killerspiele!

eigentlich wollte ich was darüber schreiben, dass ich momentan rel. gefühlsintensiv agiere, bzw. reagiere...
stattdessen muss ich erstmal wieder über Killerspiele schreiben ;-]
Ja, es gab einen Attentäter
Ja, es gab ein Unglück
Ja, es gab Tote
Aber Nein, CounterStrike ist nicht Schuld!
Ich selber habe das Spiel ca. 3 Jahre intensiv gespielt und habe viel Zeit investiert.
Ich habe gute und schlechte Zeiten im CS-Universum gehabt und ich habedabei den einen oder anderen CS-Zocker kennengelernt...

Ja, es gibt Spinner, die das Game daddeln, ja sogar Freaks und Psychos....
[Ich habe selber welche im Internet-Clan gehabt; Gruss an Ex-O.P.P. ]
Eins muss man aber ganz klar untermauern:
Durch Ballerspiele wird man weder doof, noch aggressiv!
Und wir reden hier von einem durchschnittlich aggressiven Spiel, es gibt wesentlich härtere und realistischere
[kleines Beispiel: das Game POSTAL/ POSTAL 2 ]

Bei Counterstrike enstehen viele Situationen, wo es garkeinen "Nahkampf" gibt, man also garnicht viele [oder blutige] Details sieht...


Nur Personen, die ein gestörtes Verhältnis zur Realität oder zu Ihren Mitmenschen haben, sind gefährdet und dann ist ein sogenanntes Killerspiel nur ein Auslöser, nicht die Ursache.


Ich kenne Leute, die nutzen solche Spiele zum Entspannen vom stressigen Arbeitsalltag, die sind nach dem Spielen regelrecht entkrampft und rel. friedliebend
[Gruss an BlendaMED]
Humanevolutions-Wissenschaftler erklären uns immer wieder, dass der Kampf, bzw der Krieg in unseren Genen steckt und zumindest der männliche Teil der Bevölkerung sich mehr oder weniger dafür interessiert.

Da man heutzutage weniger in Kriege aufbricht, ist immer das Gefühl des Kämpfens in einem und sollte auch mal ausgelebt werden.
Die einen machen Sport, andere prügeln sich; manche versuchen sich in Paintball und andere spielen am PC Ballerspiele.
grade CounterStrike ist ein wirklich schlechtes Beispiel für hirnloses Meucheln am PC, weil hier eigentlich Teamtaktik angesagt ist -> Interaktion mit den Kollegen des gleichen Teams, um eine Spielrunde erfolgreich zu beenden...
...und man muss keinesfalls jemanden virtuell töten, um zu gewinnen..

ich selber bin auch ein defensiver Spieler gewesen, der seine zugewiesene Position abdeckt und oft weniger Kills hatte als der Durchschnitt,
dafür konnte ich dann aber auch den Gegner taktisch aufhalten und somit Zeit gewinnen, um eine Runde zu gewinnen oder um Verstärkung zu rufen.

Bei CounterStrike geht es als Team nämlich um Punkte, nicht um Anzahl der Kills
[das ist nur was fürs Ego oder eben für Egos]
Wenn ich höre, dass Minister Aussagen treffen wie
"Was nützen uns Indizierungen ab 16, wenn der 19jährige Bruder das Spiel kaufen kann und es dann seinem Bruder gibt?"
dann wird mir schlecht, bzw bekomme ich sogar Angst, denn das könnte der nächste Schritt zum Polizeistaat werden.

Wenn Spiele verboten werden, wie sieht es dann mit Filmen aus?
In einem Spiel kann man erkennen, dass es sich um eine computergenerierte Person handelt,
bei vielen Gewaltfilmen mit Spezialeffekten kann man das nicht so ohne weiteres
[zumindest nicht als Jugendlicher]
Demnach wäre ich dafür, dass alle FSK-18 Filme auch mal eben verboten werden!
Die kann ich nämlich auch meinem kleinen Bruder geben, das ist sogar meist noch einfacher als bei einem PC-Spiel...

Leute, die also keine Ahnung haben von dem, was sie erzählen, sollten mal lieber ruhig bleiben...

Ich gebe gerne zu, dass Jugendliche besonders empfänglich für Gewalt sind und daher Ballerspiele ein Risiko darstellen können,
dennoch ist ein einfaches Verbot für solche Spiele definitiv keine Lösung.
Es dauert dann einfach nur etwas länger, bis die Kids an die Spiele kommen.

Diese Realität erkennen viele Erwachsene [besonders Politiker?] nicht.
Kids von heute holen sich, was sie wollen, die fragen nicht brav nach....

Illegale Downloads sind heutzutage einfacher als Kaugummis im Supermarkt klauen,
das ist ein Volkssport geworden und ein Verbot von Spielen würde keine Besserung bringen.

zumal ich mich dann als mündiger Bürger diskriminiert fühlen würde.
Ich bin alt genug, um einschätzen zu können, was ich erleben möchte, demnach will [Betonung] ich das Spiel kaufen, weil ich das Recht dazu habe.
Keine Regierung kann mir verbieten, ein Ballerspiel zu erwerben!

ich darf mit 14 Kinder haben, ich darf mit jetzt schon 17 Auto fahren
[da sterben übrigens ganz viele dran ], ich darf mit 18 einen Waffenschein machen
[ja, mit Bedingungen],
ja, ich darf sogar in den Krieg, wenn ich möchte...
Aber ein Computerspiel, wo ein bisschen Blut fliesst, das darf ich nicht kaufen...

super Idee...

Kommentare:

Scary Alice hat gesagt…

Haha BRAVO! Die letzten Sätze gefallen mir sehr gut, absolut mein Reden.
Aber wie du vielleicht schon mitbekommen hast (gestern im Nachtjournal), sie wollen und werden eben solche Spiele nicht verbieten, sondern mehr Psychologen an Schulen einsetzen.......................

Darf ich jetzt lachen? :D

BLOOD4U hat gesagt…

Haha,
so viele Psychologen, wie an deutschen Schulen gebraucht werden, gibbet gar nicht....

Rüttli lässt grüssen...