07 Mai 2008

Ost-Expansionen ohne Gewinn?


in der ADAC-Zeitung gelesen
[ja, ich bin manchmal ein Spießer]...

Die Lohn(neben)kosten sind in Europa in den letzten 12 Monaten teilweise um bis zu 30% gestiegen, insbesondere in Osteuropa.

Besonders stark tun sich Lettland und Rumänien hervor, die da mit Abstand schnell aufholen (wollen).
...

Spinnen wir das Rad doch mal etwas weiter....
...
..
.
ganz viele europäische Firmen gehen ins Osteuropäische Ausland, Rumänien ist grade sehr beliebt...

Nun steigen da die Lohnkosten jedes Jahr um durchschnittlich 15-25%,

denn die Rumänen wollen natürlich auch mehr Kohle sehen, wenn sie für so renomierte Welt-Unternehmen arbeiten, die pro Quartal mehrere Millionen EUR Gewinn machen...

Was machen die Firmen dann in 3-4 Jahren?
Die Kosten sind dann bald fast europäisches Niveau aber die Qualität ist nicht ganz gleiches Level...

Weiterwandern nach Tatschikistan, wo die Löhne noch in Cents bezahlbar sind?
Zurück nach Deutschland mit mehr Kosten, aber wieder 99% Qualität?

Letztendlich wird sich eine Firma, die ein Produkt verkaufen will nur über die Qualität wiederfinden können, denn Klapp-Handies, die nach einem Jahr die Klappe verlieren, will halt keiner.

Letztendlich hätten die Firmen dann in Deutschland [oder in Westeuropa] bleiben können und hätten insgesamt wesentlich mehr Geld gespart, als durch eine trendige Ost-Expansion ohne langfristige Vision...

naja, kurzsichtige BWL'ler gibts ja überall,
Hauptsache "viel Abgreifen"....

Kommentare:

zeus hat gesagt…

Viiieeel abgreifen, Du sagst es!

Also wie war das dann mit der Kurzsichtigkeit? Deren Taschen werden doch immer schneller voll. Und wenn es nicht zum Wohl des Unternehmens ist, dann für die eigene Tasche. Schliesslich steht man sich selbst am nächsten...

BLOOD4U hat gesagt…

was leider sehr gesellschaftsschädigend ist :-/

da die Zahl, der so Denkenden immer weiter steigt, ist unser Wirtschaftssystem einer extremen Belastung ausgesetzt...

vom Unmut der "kleinen Leute" mal ganz abgesehen....